Gastel

Wolfgang Gastel, graeflich fuggerischer Rath und Oberamtmann der Herrschaft Wasserburg, erhielt von K. Ferdinand III. s. d Wien 15. Januar 1644 den rittermaessigen Adelstand mit *von* und die Rothwachsfreiheit.

Dessen Sohn Johann Wilhelm liess 1694 Namen und Wappen auf seinen Tochtermann Johann Friedrich Balbacher (Balbacher v. Gastel) uebertragen.

Wappen: quadrirt # b; 1. u. 4. auf gr. Dreiberg ein g. Patriarchenkreuz begleitet in zwei Reihen von den Buchstaben A-M und C-E; 2. u. 3. ein doppelschwaenziger gekroenter s. Loewe, der in den Vordertatzen einen g. Stern haelt.
Gekr. Helm: g. Patriarchenkreuz, auf dem ein g. Stern steht zwischen zwei mit # - b. Schraegbalken /\ b.s. - g. # getheilt, in den Schraegbalken je zwei g. Sterne.
Decken: # g - b.s. (Taf. 31).

Quellen: *Die Wappen des bayerischen Adels* (Abgestorbene Bayerische Geschlechter) -
J. Siebmacher's grosses Wappenbuch, Band 22, Seite 48 und Tafel 31.