Ingeborg Brigitte Gastel
 


Original Grabinschrift von 
Wolf Friedrich Schenk von Stauffenberg,
dem Gruender der Lautlinger Linie,
der auch Vater von Fuerstbischof Johann Franz war.

(freundlicherweise zur Verfuegung gestellt von Heiko Peter Melle) 

 

Allhier Ruhet der Freÿ- 
Reichs HochWohlgebohrne Herr, H:
Wolff Friederich Schenkh 
võ Stauffenberg, H: zu Lauthlinge Willf- 
lingen, Margrethenhaußen undt Egelfinge, Freÿer 
Reichs Ritterschaft in Schwaben Negger Viertels 
Erbettener Rath und Außchuß, so den 19. 8bris Aõ 1676
in Gott seelig Endtschlaffen, seines Alters 64 Jahr; ahn 
wellichen Lauthlingen, Margarethehaußen, Oxenberg und 
der wilde Thierberg sambt dem Lauthlingisch undt Hoß-
ingischen Zehendten von denen Tif: von Westerstetten 
per Testamentum komen:

Wie auch die ReichsHochwohlgebohrne 
Frauw, Frauw Anna Barbara Schekh: 
von Stauffenberg gebohrne von Werdtnauw, 
welliche ebenmeßig den 15ten July Anno 1681 
in Gott unßerem Erlößer seelig endtschlaffen, 
Ihres Allter 49 Jahr, denen der Allerhöchste 
mit Göttlichen gnaden pflegen wolle

Welchen hinterlassene nachvolgedte 
Erben. Herren, Frauwen, undt Fräwle. 
Jo: Willhelmb, Jo: Werrner, Jo: Allbrecht 
Maria Margaretham Jaccobam, 
Jo: Frantz, Jo: Fritz 
undt Mariam Barbaram die Ihres Alters 
beÿ 17 Wochen gestorben. 


 
 

Das Epitaph befindet sich in der Lautlinger Pfarrkirche,
die 1912-1913 nach einem schweren Erdbeben neu erbaut wurde.

Grafik mit dem originalen Text sowie den farbigen Wappen
(alle Wappen entstammen dem Wappenbuch von Johann Siebmacher aus dem Jahre 1605)